top of page

Workshop: Futures Literacy

Eine interaktive Future-Methode der UNESCO


Dauer: 5 bis 6 Stunden (Kurzversion), ein Tag (Normalversion, einschließlich Mittagspause)

Teilnehmende: ideal für Gruppen von 12 bis 50 Personen, keine Vorkenntnisse erforderlich

Form: online über Zoom und Miro, oder in Person (benötigt Beamer und Wand für Post-its)

 


Was ist 'Futures Literacy'?


Futures Literacy ist eine Methode, die vom UNESCO-Direktor für Zukunftsforschung, Riel Miller, entwickelt wurde, um unsere Kompetenz im Zukunftsdenken zu erweitern.


Die Futures Literacy Methode basiert auf einem erfahrungsorientierten Ansatz, der die Kreativität und kollektive Intelligenz der Teilnehmenden mobilisiert. Sie fördert unsere Vorstellungskraft, indem sie uns einlädt, die Zukunft aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.


Im Laufe dieses Prozesses wird unser Verständnis für das Potenzial der Zukunft bereichert und wir beginnen, Möglichkeiten zu sehen, die wir in der Gegenwart noch nicht erkannt haben. Diese Methode erweitert somit das Potenzial jedes Menschen, sich Zukunftsvisionen vorzustellen.


Diese Erweiterung unseres Zukunftshorizonts heißt eine Erweiterung unseres heutigen Handlungsspielraums.



 


Die Zukunft anders denken


Wie der Name schon sagt, zielt Futures Literacy darauf ab, eine "Zukunftskompetenz" zu entwickeln, die dann jederzeit eingesetzt werden kann.


Der von Futures Literacy vorgeschlagene Ansatz ist somit Teil des jüngsten Paradigmenwechsels im Bereich der Zukunftsforschung, der den Wunsch, die Zukunft zu kennen, durch die Fähigkeit ersetzt, unter allen Umständen handeln und gegenwärtige Chancen ergreifen zu können. Ohne dabei durch vordefinierte Ziele, Überzeugungen oder Annahmen eingeschränkt zu werden.


Sie fördert unsere Fähigkeit, mit der Ungewissheit der Zukunft umzugehen, oder eine "Fähigkeit, mit dem Unbekannten zu tanzen", so Riel Miller.



 

Anwendungen



Futures Literacy eignet sich gut für:

– Eine Reflexion über die Zukunft eines mehr oder weniger großen Bereichs

Beispiel: Zukunft der Demokratie, Zukunft des Kulturbereichs usw.

> Gut geeignet für Berufs- und Netzwerktreffen, Konferenzen oder Bildungsprogramme

– Eine Reflexion über die Zukunft einer Organisation, einer Community

oder eines Unternehmens

Beispiel: die Zukunft unserer Organisation im Jahr 2030, die Netto-CO2

Emissionen im Jahr 2050, die Zukunft unseres Unternehmens im Jahr

2050, unsere Gemeinde in 10 Jahren

> Gut geeignet für die Entwicklung einer Vision/Strategie/Governance, ein Community-

Empowerment-Programm, ein Bildungsprogramm oder eine Teamentwicklung


 

Angebot


Ich biete diese Methode für die Bereiche Kultur, Umwelt und Soziales/Gesellschaft an.


Hier sind einige mögliche Schwerpunktthemen in diesen Bereichen, dass Du als Inspiration nutzen kannst (auf Englisch):

Cultural field

Environmental and climate crisis

Society and social innovation



Interessiert? Eine Frage? Nicht sicher, wo Du anfangen sollst?

Schreibe mir eine Nachricht!

Ich freue mich darauf, mit Dir zu sprechen und Dir ggf. zu helfen!



Ich habe Futures Literacy-Workshops für ein breites Publikum, Teams oder Studenten und junge Menschen organisiert und geleitet.

Online und vor Ort. Auf Englisch, auf Deutsch und auf Französisch.


14.09.21 (kurze Version), Climate and Sustainability Action Week, Swiss Federal Institute of Technology (EPFL), Lausanne

21.04.21, Competence Centre in Sustainability, Universität Lausanne (UNIL), Lausanne






« The workshop was great, the whole team is delighted! »

 

Nelly Niwa, Director of the Competence Centre for Sustainability (CCD) at the University of Lausanne, on the workshop on the CCD's future in 2030 organised for the CCD team on 22 April 2021.




« I keep applying the three different perspectives "probable", "plausible", and "alternative" futures to my own work and private life – and they are very helpful! »

 

A participant to the "Zukunftsworkshop" based on the Future Literacy method and organised online on 22 January 2022 in collaboration with KOSMOS Kultur Zürich

Comments


bottom of page