top of page

Workshop für ZHdK Alumni: nachhaltige Visionen für den Kultursektor bis 2040

Workshop für Netzhdk, den Alumni-Netzwerk der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)

10. Februar 2023, 16 –19.30 Uhr, auf Deutsch, ZHdK am Toni-Areal, Zürich

 

In diesem Workshop überdenken, hinterfragen und erweitern wir unser Verständnis von Nachhaltigkeit in der Kunst. Wir befassen uns mit nicht nachhaltigen Praktiken in der Kunst und setzen uns mit den verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit (ökologisch, sozial, ökonomisch) auseinander. Gemeinsam träumen wir und entwickeln die Vision eines nachhaltigen und umweltfreundlichen Kunst-Ökosystems. In der Kunst, einem Bereich, der durch eine grosse strukturelle Unsicherheit gekennzeichnet ist, die durch die Pandemie noch verstärkt wird, wird es keine ökologische Nachhaltigkeit ohne soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeit geben. Gegenwärtig drehen sich die geplanten Massnahmen im Kultursektor jedoch hauptsächlich um die Reduzierung der CO2-Emissionen und der Schonung von Ressourcen (d.h. ökologische Nachhaltigkeit).

In diesem partizipativen Workshop machen wir uns mit den verschiedenen Aspekten der Nachhaltigkeit (ökologisch, sozial, ökonomisch) vertraut, um zu überdenken und zu verlernen, wie wir wahrnehmen, was in der Kunst nicht nachhaltig ist. Wir ermitteln gemeinsam die gängigsten Nachhaltigkeitsmassnahmen im Kultursektor und analysieren ihre Vor- und Nachteile für verschiedene kulturelle Akteure (Künstler:innen, Institutionen). Hier ist es sinnvoll, eine Unterscheidung zwischen Nachhaltigkeitsmassnahmen einzuführen, die sich mit den Folgen (z. B. Verringerung der CO2-Emissionen) oder den Ursachen (z. B. Organisationsformen, Kulturwirtschaft, Werte, ...) der Umwelt- und Klimakrise befassen. Die Arbeit an diesen Grundursachen hilft uns, unser Verständnis von nicht nachhaltigen Praktiken in der Kunst zu überdenken und zu erweitern, von denen einige durch die Pandemie aufgedeckt und verstärkt wurden (d. h. sozioökonomische Nachhaltigkeit).

Schliesslich tauschen wir uns aus und träumen gemeinsam von einem zukünftigen nachhaltigen und umweltfreundlichen Kunst-Ökosystem. Isabelle Vuong ist diplomierte Geisteswissenschaftlerin, Kulturmanagerin und Zukunftsforscherin, ehemalige Managerin mehrerer Berufsorganisationen der darstellenden Künste (AVDC und Artos in der Westschweiz, Reso - Tanznetzwerk Schweiz), Initiatorin und Kuratorin von Open Futures in Zürich, Spezialistin und Beraterin für Zukunftsforschung, u.a. beim Kompetenzzentrum für Nachhaltigkeit der Universität Lausanne. Datum/Urzeit/Ort: Freitag, 10. Februar, 16.00 Uhr - 19.30 Uhr Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich Raum: 6.F01 Eintritt: Für Netzhdk-Mitglieder, ZHdK-Studierende und ZHdK-Angehörige kostenlos. Für Externe: CHF 30.-



Comments


bottom of page